Lifestyle | Gadgets

Gadgets für den Ordinationsalltag

Wir alle möchten uns den Alltag leichter machen, Zeit sparen, kleine Wohlfühleinheiten einbauen und Ordnung schaffen. Manchmal sind es die kleinen, unscheinbaren Gadgets, die Spaß machen oder Nutzen bringen oder sogar beides können.

Reinigungspads:


Cyber Clean (gr. Foto) ist eine Knetmasse, die elektronische Geräte sauber hält, indem Staub, Krümel und andere Verschmutzungen haften bleiben. Reinigungstücher machen Bildschirme staubfrei und Mini-Staubsauger für den Schreibtisch holen selbst zwischen den Tasten den Staub hervor.

Entspannte Beine:


Eine Hängematte für die Füße, dezent unter dem Schreibtisch platziert, entspannt die Beine, wenn langes Sitzen anstrengend wird.

Schnell wieder munter:


Kurz vor Ordinationsbeginn und die Müdigkeit übermannt Sie? Ein Vogelstrauß-Kissen oder ein Ordnerkissen eignet sich hervorragend, um sich für zehn Minuten dem Powernap hinzugeben.


Einfach zum Nachdenken:


Können Sie sich noch erinnern? Vor 40 Jahren gab es noch in vielen Läden, Ordinationen und Cafés den Kalender mit dem „Spruch des Tages“. So schlecht ist die Idee auch heute nicht. Unzählige Sinnsprüche in Kalender-, Bild- oder Screenform machen nachdenklich oder gute Laune.

Für gute Luft und Ambiente


Luftbefeuchter und Duftlampe: Trockene Luft und schlechte Gerüche tragen nicht zum Wohlgefühl bei. Dezente Aro- men und angenehme Luftfeuchtigkeit und -temperatur ändern den Wohlfühlfaktor fast unbemerkt, aber garantiert.

Bewässerungskugel: Pflanzen erhöhen den Wohlfühleffekt und verbessern das Raumklima. In Büro- und Warteräu- men sind sie gern gesehene Stilmittel. Damit sie auch während der Schließ- und Feiertage nicht verdursten, reicht eine Bewässerungskugel als simple, aber effektive Maßnahme. Bei Ihrem Floristen oder im Gartenmarkt.


Verkehrte Pflanzen:

Pflanzen sind zwar Atmosphäre-

schmeichler, können aber auch im Weg sein. Abhilfe schaffen Pflanzentöpfe, die von der Decke hängen und das Grün von oben nach unten sprießen lassen.


Mietkunst:

Für Information und Aufklärung


Visitkartenhalter: Ihre Patienten sollen wiederkommen – eine Visitenkarte erspart die Recherche nach Telefon-

nummer, Ordinationszeiten und Webadresse. Auf dem Empfangstisch platziert, fällt sie ins Auge und findet den Weg in die Tasche der Patienten.


Post-its: Den nächsten Untersuchungstermin schnell notieren? Ein Post-it zur Entnahme für Ordinationshelfer und

Patienten stellt sicher, dass nichts vergessen oder verwechselt wird.


Infoscreen: Bildschirme für den Warteraum dienen nicht nur zur Unterhaltung der Wartendenden, sondern bieten Ihnen auch die Möglichkeit, Eigenwerbung zu betreiben, über Ihre Anliegen zu informieren und heikle Themen „an- zusprechen“. Zum Beispiel www.wis.at.


Broschürenhalterung: Ungeordnete Zeitschriften- und Broschürenstapel sehen schlampig und sorglos aus und

Für Technikliebhaber


Handyhalter: Ein Blick auf die eingehende Nachricht oder den Namen des Anrufers gewährt ein Handyhalter, ohne dass das Mobiltelefon in die Hand genommen werden muss. Ein Pluspunkt für die Hygiene und Gadget mit Komfort- faktor. Kabelbinder und -sortierer: Kabelsalat vermittelt Unordnung. Kabelbinder wie die Cable Drops halten Kabel dort, wo sie hingehören und wenig sichtbar sind. Kabelsortierer spannen die Kabel. Kleine Helfer mit großer Wir- kung.


Projektor: Mond und Sterne oder wunderbare Wesen des Ozeans an der Decke zaubern ein Lächeln auf die Ge- sichter wartender – kleiner und großer – Patienten und vertreiben die Zeit, wenn es gilt, still zu halten.

Für gesundes Essen und Trinken


Tassenwärmer: Ob kalter Kaffee wirklich schön macht, wollen wir eigentlich gar nicht herausfinden. Da halten wir unsere Tassen lieber warm. Ein Tassenwärmer mit USB-Anschluss schafft das mühelos.


Wasserspender: Kleine Serviceleistung, die gut ankommt. Wenn während des Wartens ein Durstgefühl aufkommt, fühlt sich die Zeit endlos an. Ein Wasserspender für Patienten und Mitarbeiter sorgt für die gesunde Flüssigkeitszu- fuhr zwischendurch. Zum Beispiel www.watercooler.at. Obstkorb: Kleine Gesten erhalten die Freundschaft – und stimmen positiv. Was früher das Glas mit Bonbons für die – braven – Kleinen war, kann heute ein Obstkorb mit kna- ckigen Äpfeln sein. Auch gerne für Große mit Gesundheitsbewusstsein.


Teebereiter: Tee ist das neue In-Getränk – kalt oder warm, mit Kräutern oder hochwertigen Teeblättern, im Säck- chen oder lose. Moderne Teebereiter sind nicht nur schön anzuschauen, sondern fördern auch die Gesundheit.

fotoS: istockphoto/ Diy13, Donkey Products, Amazon, Monsterzeug, fiolini, Boskke, istockphoto/ fusaromike