Kur & Gesundheitsvorsorge | Vita med

Foto: Parktherme Bad Radkersburg

Parktherme: Hot Spot für die Gesundheit

Modernes Gesundheitszentrum als weiterer Impuls für die Gesundheits-destination Bad Radkersburg.

Direkt an der Parktherme Bad Radkersburg wurde das neue Vita med Gesundheitszentrum mit einem breiten Vorsorgeangebot eröffnet.

Insgesamt 25 Millionen Euro wurden in den vergangenen Jahren zur Erneuerung der Parktherme und des neuen Vita Med Gesundheitszentrums in Bad Radkersburg investiert. In einer Bauzeit von nur 14 Monaten ist das Gesundheitszentrum als weiterführender architektonischer Baustein zur Parktherme entstanden. Schon ab dem ersten Tag der Inbetriebnahme ist mit jährlich rund 180.000 Anwendungen im Bereich der Gesundheitsvorsorge für volle Auslastung gesorgt.


Angebote zur Prävention

Das Vita med Gesundheitszentrum bietet neben präventiven Angeboten zur Gesundheitsvorsorge mit Nächtigung in einem Partnerbetrieb auch dreiwöchige stationäre Kuren, ambulante physikalische Therapien sowie Privatleistungen zu den Indi- kationen Stütz- und Bewegungsapparat und Stoffwechselerkrankungen. Das attraktive Gesundheitsangebot reicht von Kohlensaurebädern mit Lavendel-Holunder, Massagen und Ernährungsberatung bis zur medizinischen Trainingstherapie. Das Training wird von Physiotherapeuten und Sportwissenschaftlern angeleitet und bietet unter anderem durch das Dr. Wolff Rückentherapie-Center spezielle Trainingskonzepte zur nachhaltigen Verbesserung von Rückenbeschwerden. „Als Vita med Gesundheitszentrum sehen wir uns als Impulsgeber und Motivator für persönliche Gesundheit und Wohlbefinden mit unseren gezielten Bewegungsangeboten, verbunden mit qualitätsvoller Regeneration und gesunder Ernährung“, er- klärt Therapieleiter Rudolf Weber. Die medizinische Überwachung und Beratung erfolgt durch die Kur- und Fachärzte im Vita med Gesundheitszentrum. Außerdem ist ein Institut für Lebensstilmedizin unter der Leitung von Prim. Dr. Bernhard Zirm im Vita med Gesundheitszentrum angesiedelt.

Nachgefragt bei ...


… Prim. Dr. Bernhard Zirm, Leiter des Instituts für Lebensstilmedizin im Vita med Ge- sundheitszentrum der Parktherme

Welche Rolle spielen die regionalen Heilmittel von Bad Radkersburg bei der medizinischen Kur im Vita med Gesundheitszentrum der Parktherme?

Im neuen Vita med Gesundheitszentrum der Parktherme Bad Radkersburg kann man das natürliche Heilwasser ent- weder am historischen Trinkwasserbrunnen direkt von der Quelle genießen oder die prickelnde natürliche Kohlen- säure des Heilwassers in Wannenbädern erleben. Geeignet ist dieses Heilwasser für Patienten mit chronischen Nie- renfunktionsstörungen, Harnwegsinfekten, Steinleiden, nach operativen urologischen Eingriffen, bei Anzeichen von Magnesiummangel und als Wannenbad bei Durchblutungsstörungen. Bei der Anwendung des magnesium- und koh- lensäurehältigen Wassers in den Wannen haben wir beobachtet, dass Prozesse an der Haut in Gang kommen, die wir heuer wissenschaftlich untersuchen werden. Im Mittelpunkt der Anwendungsbeobachtung – von der Pulsfre- quenz bis zum Sauerstoffgehalt im Blut – steht die Frage der Oxigenierung des Körpers.


Sie setzen auch das sogenannte „Klöcher Vulcano Fango“ ein, was ist daran besonders?

Der „Klöcher Vulcano“ ist ein Schlamm aus Vulkanasche mit außergewöhnlicher thermophysikalischer Eigenschaft. Er kann Wärme sehr gut speichern und gibt sie nur langsam wieder ab. Aktuell läuft die Wiederaufnahme eines be- reits in den 1990er-Jahren entdeckten regionalen Heilmittels aus dem besonderen Klöcher Basaltgestein. Das darin enthaltene Olivin fungiert als Wärmeträger und wir haben damals das Basaltgestein fein mahlen lassen, in Packun- gen erhitzt und aufgelegt. Die Wärmestrahlung hat vor allem positive Effekte bei Verspannungen, Rückenproble- men, Gelenksbeschwerden und Rheuma.


Bad Radkersburg hat eine besondere medizinische Kompetenz in der österreichischen Gesundheitsland- schaft – inwiefern?

Die medizinische Kompetenz liegt vor allem in der Anwendung von unseren regionalen Heilmitteln: dem Thermal- wasser und dem magnesiumhältigen Mineralwasser. Ob Kur oder Reha, ob Operation oder medizinischer Notfall – der Gesundheitsstandort Bad Radkersburg bietet das gesamte Spektrum an Gesundheits- und Medizinleistungen. Über 40 Jahre Kurkompetenz geben das Vertrauen, dass Bad Radkersburg die erste Adresse für orthopädische und neurologische Rehabilitation ist. Sicherheit in jeder Lage gibt das Landeskrankenhaus mit den Schwerpunkten Or- thopädie und Innere Medizin. Versorgung bei Schmerzen wie auch Vorsorge, wenn der Körper in die Jahre kommt, bietet das Vita med Gesundheitszentrum dank gezieltem Training mit innovativen Methoden.


Bewegung ist ein wichtiges Element in der Gesundheitsvorsorge. Wie integrieren Sie das Thema am Stand- ort?

Das Vita med Gesundheitszentrum verfügt über ein innovatives medizinisches Trainingszentrum. Im Dr. Wolff Rück- entherapie-center stehen die modernsten Geräte zur Verfügung, mit denen gezielt eine individuell abgestimmte Kräftigung der stabilisierenden Rückenmuskulatur erreicht werden kann.

Akuten und chronischen Rückenschmerzen wird im Dr. Wolff Rückentherapie-Center auf den Grund gegangen. Ein spezielles Konzept mit kleinen Trainingsbewegungen ermöglicht einen sehr frühen Therapieeintritt, in einer Phase, in der bis jetzt nur passive Maßnahmen möglich waren. Im Mittelpunkt steht in diesem Trainingsbereich das Wie- dererlangen der Mobilität sowie Stabilität gegen akute Schmerzzustände.

Ist die notwendige Stabilität des Bewegungsapparats vorhanden, geht es an individuelle Übungen, die sich an den Erfordernissen der Alltagsbewegungen orientieren. Einerseits sind dies Kraftübungen mit Bezug auf alltägliche Be- wegungen wie Kisten heben, andererseits dazu noch Dehnungsübungen für notwendige Elastizität der Muskeln und Bänder und das zwar etwas schmerz-hafte aber extrem wirksame Faszientraining.

Erst wenn die vorangegangenen Phasen erfolgreich abgeschlossen sind, folgt der Bereich der Gesundheitserhal- tung. Wichtig dabei ist optimale Belastung der Muskeln über die gesamte Bewegungsspanne hinweg und vor al- lem auch die Beibehaltung der notwendigen Körperstabilität während der gesamten Belastung. Erst dann kann die Gefahr eines wiederentstehenden Schmerzes durch ein belastendes Krafttraining vermieden werden.