MEDIZIN |  Interdisziplinarität

Gemeinsam behandeln –

gemeinsam (voneinander) lernen

Das Lernen mit- und voneinander hat das Potenzial zur besonderen Bereicherung. Dies wird nicht nur vermehrt in den Ausbildungen der Gesundheitsberufe zum Thema gemacht, sondern gilt genauso für das der Ausbildung und den Studien folgende lebenslange Lernen.

Physio Austria, der Bundesverband der PhysiotherapeutInnen Österreichs, greift als etablierter Anbieter von Fort- und Weiterbildungen im Gesundheits- sektor das Thema der interdisziplinären multiprofessionellen Zusammenar- beit in ausgewählten Angeboten seines Seminarprogramms auf. Neben den speziell für Physiotherapeuten entwickelten Angeboten halten auch vermehrt gezielte Angebote für das interdisziplinäre multiprofessionelle Team, insbe- sondere für Ärzte, Einzug. Um die Zusammenarbeit verschiedener Gesund- heitsberufe für eine optimale Patientenversorgung zu fördern, werden unter Berücksichtigung gesetzlicher Gegebenheiten verschiedene Angebote expli-

zit für eine breitere Zielgruppe aufbereitet. In diesen Seminaren kann das bereits im Berufsfeld übliche kooperative Agieren gefestigt werden. Die Teilnehmer erleben direkt, für welche Bereiche jeweils die eine oder die andere Berufsgruppe zustän- dig ist. Beispielsweise bieten aktuell Angebote zu den Themen myofasciale Triggerpunkttherapie, Rehabilitation nach chir- urgischen Eingriffen an HWS und LWS, innovative Behandlungs- und Trainingsmethoden sowie evidenzbasierte Therapie- ansätze im Bereich „Bewegung“ (Funktion, Rehabilitation, Athletik) die Möglichkeiten für Ärzte, sich gemeinsam mit Kolle- gen der Physiotherapie im Rahmen der qualitätsgesicherten Seminarangebote von Physio Austria weiterzubilden.

Ebenso wertvolle Gelegenheiten, den Wissensaustausch und eine gemeinsame Gesprächskultur der Berufsgruppen zu för- dern, stellen Symposien dar. So findet am 4. und 5. Mai 2018 in Pörtschach/Kärnten das nächste Physio Austria Symposi- um „Vom Weh zum Wohl – Schmerz als Thema in der Physiotherapie“ statt, zu dem auch Ärzte eingeladen sind. Ein weite- rer Fokus stellt die regionale Vernetzung dar, indem beispielsweise die Landesverbände von Physio Austria sogenannte

„PhysioTalks“ organisieren. Dieses Veranstaltungsformat bietet die Mög- lichkeit, sich zu informieren, zu bilden und sich auszutauschen. Die Abendtermine zu verschiedenen Themen umfassen Fachvorträge von Physiotherapeuten und Ärzten, die die neuesten Studien, aktuelle Opera- tions- und (Nach)behandlungsmethoden, oder auch innovative Koopera- tionen und Visionen präsentieren. Ein anschließendes geselliges Netz- werken darf auch nie fehlen.

Mitunter ergibt sich bei der Auswahl von Weiterbildungsmaßnahmen auch die Frage, inwieweit eine Berücksichtigung der besuchten Angebote für Ärzte auch im DFP-Konto Berücksichtigung finden kann. In den Veranstal- tungen von Physio Austria erhalten alle Teilnehmer eine Bestätigung über die Teilnahme mit den wesentlichen Eckpunkten. Sollte für eine Veranstal- tung nicht bereits vorab DFP-Punkte ausgewiesen sein, können Ärzte an- hand der Teilnahmebestätigungen selbst (in einem bestimmten Kontin- gent) DFP-Punkte in ihr DFP-Konto eintragen.

fotoS: hysio Austria/wallnerfotografie, istockphoto/ kasto80