Ärzte-Autowahl 2018

Wo fahr ich hin,

wo bleib ich stehen?

So wählen Sie Ihr Lieblingsauto!

Kreuzen Sie hier oder auf der Rückseite der Antwortkarte am Umschlag dieser Ausgabe Ihren mobilen Favoriten an und entscheiden Sie mit, welches Modell zum Lieblingsauto der Ärzte 2018 gewählt wird.

Ist selbstbestimmtes Autofahren ein Auslaufmodell? Was passiert mit den im Auto generierten Daten und warum werden SUV immer winziger, wenn auch nicht witziger? Wir werfen einen Blick auf die aktuellen Themen, Strömungen und Trends des Autojahres 2018.

Irgendwo in einem energieautarken, vollvernetzten Smart Home am Rande des Speckgürtels, in naher Zukunft, sagen wir 2038. Eine Familie sitzt zu Tisch, Papa erzählt mit glänzenden Augen wie das früher so war, als man in ein Auto noch einsteigen und SELBER einfach zum Spaß irgendwohin fahren konnte. Er kurbelt dabei wild gestikulierend am virtuellen Lenkrad und rammt den rechten Fuß in den weichen Vintage-Perser unterm Küchentisch. Die beste Ehefrau von allen lächelt mild, sie kann sich noch erinnern. Die Kinder jedoch starren den Vater an wie eine exotische Attraktion im Zoo. Lenkrad? Pedale? Dieses Ding sel- ber bedienen? Aber Papa, das ist doch viiiiiiel zu gefährlich! Was da alles passieren kann!? Kopfschüttelnd schnappt sich der Nachwuchs die Datenbrillen und das Riesentablet und programmiert eine neue App … dann bin ich aufgewacht, schweißgeba- det und zur Beruhigung eine Runde mit dem alten Elfer gefahren … herrlich!

Egal, wie man dazu steht, die Mobilität, wie wir sie kennen, wird sich früher oder später tiefgreifend verändern und auch einen gesellschaftlichen Wandel nach sich ziehen. Schon heute locken Autos die meisten Jugendlichen nicht mehr hinterm Tablet her- vor: Verkrampft hinter dem Lenkrad kauernde 18-Jährige (nicht 80-jährige!), die auf der Bundesstraße mit 80 km/h einen rollen- den Stau hinter sich herziehen, kommen mir regelmäßig unter. Die immer stärker um sich greifende „Vollkasko-Mentalität“ hyste- rischer Helikoptereltern zeigt Wirkung. Bald kommt die Helmpflicht für innerstädtisches Überqueren eines Zebrastreifens. Wer nicht aufpasst, wird nicht nur im anonymen Datenstrom, sondern auch im staatlich verordneten „Autozug“ unterwegs sein. Da hat man dann die Hände frei, um ums gleiche Geld noch mehr arbeiten zu können. Effizienz rules!

Daraus ergeben sich freilich auch noch ganz andere interessante Nebenschauplätze: Schon heute streiten die Versicherungsun- ternehmen mit den Autoherstellern über den Zugang zu den vom Auto aufgezeichneten Daten. Wer also denkt, dass nur Face- book mit den eigenen Informationen fahrlässig umgeht, denkt zu kurz! So, jetzt aber Schluss mit dem oberlehrerhaften Pessimis- mus! Denn auf der Kehrseite der Medaille gibt es auch 2018 wieder ganz viele gute Nachrichten.


Der Wirtschaftsmotor brummt – die Zulassungen steigen

Laut einer Meldung des VW-Konzerns erzielte der heimische Markt im 1. Quartal 2018 mit 90.474 Neuzulassungen einen neuen, historischen Bestwert. Hybride und reine Elektroautos halten dabei nach wie vor einen homöopathisch geringen Anteil. Von Kri- se keine Spur. Was die allerorts geschürte Diesel-Panik betrifft, scheinen Herr und Frau Österreicher recht wenig Angst vor den von der EU angedrohten Fahrverboten zu haben und nageln fröhlich und unverdrossen in die Zukunft. Ungehemmt geht auch der SUV-Boom weiter. VW T-Roc, Volvo XC40 oder Audi Q2 sind einige Beispiele für hochbeinige Kompakte mit Komfort und Style. Über den Sinn dieser City-Geländewagen ließe sich streiten. Über das subjektive Sicherheitsgefühl, den Komfort beim Einsteigen und die gute Übersicht nach vorne, nicht. Für dieses Jahr haben die Hersteller wieder rund 150 neue Modelle ange- kündigt. Einige davon haben wir wie jedes Jahr wieder für Sie mitsamt allen relevanten Daten zur Ärzte-Autowahl gestellt.

Denn eines steht fest: Autofahren ist wohl nach wie vor für viele von uns weit mehr als einfach nur ein Transport von A nach B.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen wieder viel Spaß beim Gustieren, Studieren und Träumen.


Ihr Ärzte-Auto-Team