LIFESTYLE | Society

fotoS: Stefan Seelig

68. Wiener Ärzteball: „Wiener Blut“

Der Wiener Ärzteball ist einer der vornehmsten Bälle in Wien. Traditionell am letzten Samstag im Jänner waren rund 4.000 Ballbesucher zu Gast in der Wiener Hofburg.

Jedes Jahr steht der Ärzteball unter einem besonderen Motto, das sich wie ein roter Faden durch den Abend zieht. 2018 hieß es „Wiener Blut“. Auch die Eröffnung durch das Jungdamen- und Jungherren-Komitee hat den Faden aufgenommen – die Jungdamen trugen ein Diadem, das drei rote Steine, passend zum Motto, zierten. Wiener Blut stand auch im Mittel- punkt der Eröffnung mit einer Tanzeinlage, die traditionellen Walzerklänge mit Falcos Interpretation des Ballmottos ver- band.


Zahlreiche Ehrengäste

Traditionell hoch ist beim Wiener Ärzteball auch stets der Anteil von ausländischen Ballgästen und Ehrengästen: die Ge- sundheitsministerin Mag. Beate Hartinger-Klein, Kanzleramtsminister Gernot Blümel, die Wiener Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger, Arbeiterkammerpräsident Rudolf Kaske sowie der Vorsitzende des Hauptverbands der österreichi- schen Sozialversicherungsträger, Dr. Alexander Biach. Gleich drei Nobelpreisträger durfte der Gastgeber, Wiener Ärzte- kammerpräsident Dr. Thomas Szekeres, am heurigen Ball begrüßten: Tim Hunt, der 2001 für seinen Beitrag zur Krebsfor- schung den Nobelpreis für Medizin erhielt, Dan Shechtman, dem 2011 der Nobelpreis für Chemie für die Entdeckung der Quasikristalle verliehen wurde, und Jerome I. Friedman, 1990 für seine Experimente der tiefinelastischen Streuung von Elektronen an Protonen und Neutronen mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet.

„Der Ball war ein glanzvolles Event und soll auch so bleiben. Mir ist wichtig, dass gewisse Traditionen bestehen und erhal- ten bleiben. Das beinhaltet beispielsweise auch den klassischen Ablauf mit Eröffnung, Jungdamen- und Jungherrenkomi- tee, Mitternachtseinlage, Quadrille. Ich glaube aber schon, dass ein Ball alle Generationen ansprechen muss, das heißt, es sollen sich sowohl junge Ballbesucher, wie Studenten oder Schüler, als auch die älteren, die vielleicht seit Jahrzehnten unseren Ball besuchen, bei uns wohlfühlen“, so Isabella Heissenberger, die Leiterin des Ballkomitees des Wiener Ärzte- balls. Gelungen ist das unter anderem durch die Disco im Gartensaal, wo zu den Hits der letzten Jahrzehnte getanzt wur- de. Erstmals sorgte die Ö3-Disco für gute Stimmung bei Jung und Alt, daneben gab es Tanzmusik für jeden Geschmack – von Jazz über Salsa bis hin zu Walzer. Tradition ist mittlerweile auch, dass nach Beendigung der um 3.00 Uhr stattfinden- den Publikumsquadrille der Herr seiner Dame aus dem prächtigen Blumenschmuck eine Blume überreicht.


Ärzteball goes charity

Seit 2013 veranstaltet die Wiener Ärztekammer beim Ärzteball unter dem Motto „Ärzteball goes charity“ ein Casino. Dabei haben die Ballgäste die Möglichkeit, bei Black Jack oder Roulette ihr Glück zu versuchen, Sachpreise zu gewinnen und gleichzeitig etwas Gutes zu tun, denn jeder gespendete Betrag im Casino kommt einer Hilfsorganisation zugute. Künstleri- sches Highlight des Ärzteballs war die Mitternachts-Show von Nina Proll mit dem „Best of“ ihres Programms „Vorstadtlie- der“.  Sie verzichtete auf einen großen Teil ihrer Gage, die so wie die Casionerlöse an die „Make-A-Wish Foundation® Ös- terreich“ gehen werden.n

www.aerzteball.at


www.facebook.com/wieneraerzteball/