im Gespräch | Vermögensberatung

Maßgeschneiderte

Vermögensberatung

Dr. Bernhard Ramsauer, Mitinhaber & Vorsitzender des Vorstandes, Semper Constantia Privatbank AG, im Wordrap über Gemeinsamkeiten von Bankern und Ärzten, optimale Vermögensberatung und individuell maßgeschneiderte Veranlagung.

Foto: semper constantia

Für eine Laufbahn als Banker habe ich mich entschieden, weil … die Finanzindustrie das Rückgrat der Wirtschaft ist.


Was Banker und Ärzte gemeinsam haben, ist … dass wir uns mit Bereichen des Menschen beschäftigen, die sehr emotional besetzt sind. Das erfordert eine sehr hohe Zuwendung zum einzelnen Menschen und ein sehr persönliches Vertrauensverhältnis.


Das österreichische Bankenwesen ist … stabil.


Als Unternehmer müssen niedergelassene Ärzte … auf ökonomische Prinzipien fokussiert sein.


Finanzielle Vorsorge und Vermögensverwaltung sind … Themen, mit denen man sich zur richtigen Zeit beschäftigen muss. Das heißt, so früh wie möglich damit anfangen, um im Alter oder bei Krankheit ein gewisses Vermögen aufgebaut zu haben, auf das man zurückgreifen kann. Für jeden Selbstständigen ist die finanzielle Vorsorge wichtig. Je früher damit begonnen wird, desto mehr kann als Polster angespart werden.


Kompetente Investmentberatung … ist essenziell, um hohe Risiken zu vermeiden.


Individuell maßgeschneiderte Veranlagungsstrategien sind … genauso notwendig wie eine individuelle Diagnose beim Patienten. Wird jeder Patient mit dem gleichen Medikament thera- piert, wird es bei einem gut gehen, beim anderen nicht. Genauso wäre das bei der Vermögens- veranlagung. Manche können mit Risiko umgehen, andere nicht. Daher ist nicht jedes Invest- ment für jeden Anleger gleich richtig und erfordert eine maßgeschneiderte Strategie.


Risikomanagement ist … der Kern jeder Vermögensverwaltung.


Banken sollten breit aufgestellt sein ... und sich spezialisieren. So wie im Gesundheitswesen die Allgemeinmediziner erste Ansprechpartner für den Patienten sind, ist das im Bankwesen die Hausbank für tägliche Geldgeschäfte, den Zahlungsverkehr, Kontobewegungen oder Spareinla- gen. Geht es dann an die individuelle Vermögensverwaltung, dann ist das vergleichbar mit dem Facharzt – der Spezialist muss her, denn er kann auf das Kundenanliegen hin abgestimmt bera- ten.


Imageprobleme in der Bankenwelt und in der Ärzteschaft sind … absolut unterschiedlich. Ärzte haben ein sehr gutes Image und Banken haben durch die Finanzkrise gelitten. Allerdings sind es immer nur wenige schwarze Schafe, die für das schlechte Image der gesamten Branche verantwortlich sind.


Für die nähere Zukunft des Bankwesens erwarte ich … eine Konzentration. Es wird in Zu- kunft weniger Banken geben, als es heute gibt, aber die Versorgung der Kunden wird darunter nicht leiden.


Das Anlageverhalten von Frauen und Männern unterscheidet sich durch … den Zugang: Frauen gehen rationaler mit dem Thema um als Männer.


Für die berufliche Zukunft wünsche ich mir … Rahmenbedingungen für Banken, die auch in Zukunft unternehmerisch orientiertes Handeln zulassen.


Ausgleich zu meinem Beruf finde ich … bei meiner Familie und beim Reisen.


Bernhard Ramsauer (*1960) ist Vorstandsvorsitzender der Semper Constantia

Privatbank, an der er auch beteiligt ist. Zuvor war der Jurist bei der Creditanstalt tätig, unter anderem als Assistent des Vorstandsvorsitzenden Guido Schmidt- Chiari. Er gründete die österreichische Niederlassung von Sal. Oppenheim, die 2009 von der Deutschen Bank übernommen wurde, und leitete die Vermögens- verwaltung der Deutschen Bank in Österreich. Außerdem ist Ramsauer Vizepräsi- dent des

Österreichischen Bankenverbandes. Er ist verheiratet und hat vier Kinder.

www.semperconstantia.at