Kur & Gesundheitsvorsorge |

Kur – Gesundheitsvorsorge aktiv – Prävention

Der Österreichische Heilbäder- und Kurorteverband (ÖHKV) als Interessenvertretung

von Heilbädern, Thermen, Kurorten, Kur- und Kneippbetrieben in Österreich, ist bemüht, den niedergelassenen Ärzten und den Patienten bei der Auswahl passender Kureinrichtungen und örtlicher Heilvorkommen behilflich zu sein.

Kur zum Unterschied von Well- ness beruht auf medizinischen Therapien unter ärztlicher Auf- sicht, deren nachhaltiger Effekt wissenschaftlich gesichert ist. Die Anerkennung der örtlichen Heilvorkommen und Kurorte, die Betriebsbewilligung von Kurein- richtungen, Kuranstaltsordnun- gen und die Einrichtung von Kur- kommissionen unterliegt landes- gesetzlichen Regelungen. Diese strengen Normierungen müssen zum Schutz der Patienten erhal- ten bleiben und sind ein wichti- ges Qualitätsmerkmal für den ös- terreichischen Gesundheitstourismus.

Die Schwerpunkte der bisherigen Kur sind Bewegungstherapien, Patientenschulungen kombiniert mit den Methoden der physikali- schen Medizin und dem Einsatz natürlicher Heilvorkommen. Un- tersuchungen zeigen, dass die Kur bei allen in Betracht kom- menden Faktoren – Ernährung, Bewegung, Gesundheitszustand, Schmerz, Angst und Depression – Verbesserungen bringt.


Einführung der

„Gesundheitsvorsorge aktiv“

Als Weiterentwicklung und Er- gänzung des bestehenden An- gebotes ist für heuer die flächen- deckende Einführung der GVA (Gesundheitsvorsorge aktiv) durch die Pensionsversicherung geplant. Die Schwerpunkte die- ses neuen, ganzheitlichen Pro- grammes sind Bewegung, Er- nährung und mentale Gesund- heit, um noch spezieller auf die Bedürfnisse der Versicherten ein- gehen zu können. Die GVA soll die gesunden Lebensjahre ver-

längern und Krankenstände ver- ringern. Sie soll helfen, den Le- bensstil positiv zu beeinflussen und somit die Lebensqualität nachhaltig zu verbessern. Erho- lungseffekt und Abstand vom All- tag sind dabei zwei wichtige Er- folgsfaktoren. Abseits des ge- wohnten Umfeldes sollen da- durch die Verhaltensweisen der Patienten, was den Umgang mit Bewegung, Ernährung und Stress betrifft, positiv verändert werden. Gerade die österreichi- schen Kurorte und Kureinrichtun- gen bieten als Kompetenzzen- tren für Gesundheit mit ihren zu- sätzlichen vielfältigen Wellness-, Sport- und Kulturangeboten, ein- gebettet in einer herrlichen Land- schaft, den dafür notwendigen Rahmen.


Broschüre „Kur, Therme,

Kneipp in Österreich“

Für Ärzte und Patienten gibt der

ÖHKV jährlich die Broschüre „Kur, Therme, Kneipp in Öster- reich“ heraus. Neben einer aktu- ellen Übersicht über die wichtigs- ten Kurorte und Orte mit natürli- chen Heilvorkommen sowie de- ren Kureinrichtungen, der Art des natürlichen Heilvorkommens – Heilwasser, Moor, Luft, Heilstollen etc. – sowie einem Überblick über die wichtigsten Indikationen wie Atemwegs-, Bewegungsap- parat-, Augen-, Haut-, Herz- Kreislauferkrankungen, neurolo- gische Erkrankungen, Kneipp etc. enthält die Broschüre alle wichtigen Kontaktdaten und ein- zelne Begriffsbestimmungen wie zum Beispiel „Was ist eine Kur, was ein natürliches Heilvorkom- men?“. Die Broschüre kann kos- tenlos im Verbandssekretariat an- gefordert werden und ist auch elektronisch abrufbar. Eine Neu- auflage mit einem ausführlichen Info-Block zur GVA erfolgt Mitte 2017.

Auch ein Nachschlagewerk über „Natürliche Heilvorkommen & Kurorte in Österreich“ beantwor- tet viele Fragen. Unter der wis- senschaftlichen Leitung von Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Marktl hat der ÖHKV vor zwei Jahren einen aktuellen Gesamtüberblick über das Österreichische Kurwe- sen mit allen Heilvorkommen, Analysen, Indikationen und Ein- richtungen herausgebracht. Zu bestellen ist dieses Buch über das ÖHKV-Sekretariat.

Buchtipp: Wolfgang Marktl,

Natürliche Heilvorkommen & Kurorte in Österre- ich, ÖHKV (Hrsg.), Wien 2015

Info & Anforderung:

Österreichischer Heilbäder- und

Kurorteverband

Tel.: 01/5121904

info@oehkv.at

www.oehkv.at