PRAXEN & IMMOBILIEN | Traumimmobilien

foto: zvg, fotoS: atv, ZVG

Toplage in Grinzing: An einer der begehrtesten Adressen in Wien, befindet sich dieses einzigartige Domizil aus den 1920er- Jahren, das einen traumhaften, unverbaubaren Blick auf den Kahlenberg, Teile von Wien und die umliegenden Weinberge hat. Neben einem großzügigen Fitness- und Wellnessbereich mit Schwimmhalle bietet die Villa auf beiden Seiten des Hauses großflächige Terrassen. Im terrassenförmig angelegten, idyllischen und uneinsehbaren Garten befindet sich ein Wasserfall mit Brunnen und ein gemauerter Schwimmteich.

Die luxuriöse Villenetage befindet sich in einer sehr begehrten Wohngegend, dem Cottageviertel, in dem hauptsächlich Villen und noble Häuser umgeben von Grünflächen und Alleen gebaut wurden. Bestechend: Der Blick in den Garten von der südseitig

orientieren Loggia.

Direkt am Ossiacher See wird die einmalige Seewohnanlage – The Lakes – fertiggestellt. Die Herausforderung, Luxus in unberührte Natur einzubinden, wird bei diesem Pro- jekt mit Eleganz gelöst. Die Seewohnanlage verfügt über mehr als 5.500 m2, einen großzügigen Strand, einen Badesteg sowie eine eigene Marina.

Häuser mit Seeblick und Bauernhöfe sind heiß begehrt. Ein Hof in Alleinlage mit viel Grund dazu ist nur in höheren alpinen Lagen erfüllbar.

Von neugierigen Blicken geschützt

Welcher Arzt träumt nicht davon: nach einem anstrengenden Tag in der Klinik oder Ordination auf dem schnellsten Weg nach Hause zu kommen. Nun ist Erholung, Entspannung angesagt.

In der eigenen Traumimmobilie gelingt dies im Handumdrehen. Ein hochwertiges Ambiente strahlt Komfort aus, egal ob Pent- house oder Villa, Altbau oder Architektur-Vision, City oder Seeregion: Auf dem Wohnungsmarkt finden auch Liebhaber von ausge- fallenen Häusern ihre Traumimmobilie – vom romantischen Forsthaus über das Industrieloft und die Wassermühle bis zum prächti- gen Schloss. Voraussetzungen sind allerdings: Zeit, Geduld und ausreichend freies Kapital. Doch nicht immer muss die Immobilie zum Träumen teuer sein. Günstig oder teuer, einfach oder luxuriös – die Preise und Bauformen können kaum unterschiedlicher sein als in diesem speziellen Segment auf dem Immobilienmarkt.


Zuflucht am Land

Eines steht schon jetzt fest: Der Lockdown befeuerte das Fernweh. Weil sich viele Menschen in den großen Städten eingeschlos- sen fühlten, suchen sie nun nach einem zweiten Zuhause im Grünen. Naturliebhaber und Pferdesportler finden in einem Forst- haus oder ehemaligen Bauernhof ihr persönliches Idyll zum Entspannen. Fern des Lärms und der Hektik der Stadt, frei von Um- weltbelastungen erfüllen Forsthäuser vielfältige Wünsche – ob für lange Spaziergänge oder als Domizil für Hobbyjäger. Die abge- schiedene Lage, umgeben von einer wundervollen und weitläufigen Landschaft, verspricht Erholung pur. Aber auch prächtige Landsitze mit Waldgrundstücken werden gelegentlich als Forsthaus inseriert. Das romantische Holzhaus am See besitzt meist kei- ne luxuriöse Ausstattung, sondern vermittelt in seiner Schlichtheit ein entspanntes Wohngefühl. Die Lage in unberührter Natur macht den Charme dieser Immobilien aus. Für den anderen muss es die Architektenvilla am See sein. In einem Herrenhaus oder Palazzo gehen exquisite Inneneinrichtung und repräsentative Architektur Hand in Hand.

Die eigene Villa in Kitzbühel, am Wörthersee in Kärnten oder in den Wiener Weinbergen verspricht Urlaubsfeeling das ganze Jahr über. Das Angebot ist durchaus da, auch auf die Preise hat sich die Corona-Krise bislang (noch) nicht ausgewirkt. Echte Luxusim- mobilien mögen kurzfristig etwas an Wert verlieren, auf lange Sicht gesehen sind sie aber immer auch ein sicheres Investment.


Ein Stück Sicherheit

Immobilienexperten gehen davon aus, dass speziell der Wiener Villenmarkt kurz-, mittel- und auch langfristig an Attraktivität zu- nehmen wird. Für viele Menschen spielen gerade jetzt Investitionen in sichere und stabile Werte im Grünen mit Garten eine be-

deutende Rolle. In turbulenten Zeiten ist der Wunsch nach dem kleinen Stückchen Freiheit und Sicherheit größer denn je. Den eige- nen Garten zu nutzen und seiner Familie ein sicheres und schönes Heim bieten zu können, sind hervorragende Gründe für die anhal- tend gute Nachfrage nach Häusern und Villen.

In den begehrten Wiener Bezirken Hietzing, Hernals, Währing und Döbling ist auch im Bereich Luxusimmobilien eine rege Bautätigkeit wahrzunehmen. Hier allerdings fehlen in der Regel die großzügigen Gartenflächen. Der Grund dafür ist schnell erklärt. Die Grundkosten sind einfach in den vergangenen Jahren zu stark gestiegen.

Wer generell auf den eigenen Garten verzichten kann und sich mit großzügigen Balkonen und Terrassen – einer wahren Rarität bei Alt- bau-Immobilien – begnügen kann, dafür aber die Innenstadtnähe bevorzugt, könnte beim Projekt The Rarity im 4. Wiener Gemeinde- bezirk fündig werden. The Rarity kombiniert den Charme des stil- vollen Gründerzeit-Altbaus mit allen Annehmlichkeiten des moder- nen Lebens. Historische Elemente wie die klassische Fassade, das

elegante Stiegenhaus und drei Meter hohe Räume treffen auf zeitgemäße Ausstattungsmerkmale wie Barrierefreiheit, Panorama- verglasung, Klimaanlage sowie modern-puristisches Design. Sonnige Aussichten garantiert der wunderschöne Blick in den park- ähnlichen Innenhof mit viel Grün und altem Baumbestand.

Auch rund um Wien sind Projekte in Planung, die die Bezeichnung Luxus mit Recht verdienen. In südlicher Bestlage, am Ölberg in Klosterneuburg, befindet sich das Villen-Cottage mit dem klingenden Namen The Glory, ein Projekt der Luxury Living Gruppe. Die exklusiven Villen erstrecken sich mit herrlicher Aussicht über das grüne Tal sowie einem einzigartigen Blick auf das Stift Klos- terneuburg. Jede der luxuriösen Villen verfügt über einen eigenen Garten, großzügige Terrassenfreiflächen und ermöglicht Platz für einen privaten Pool.


Kreativer Sichtschutz

Für viele ist der eigene Garten inzwischen zu einem Symbol für eine absolute Wohlfühlatmosphäre geworden. 2020 ist definitiv ein Jahr des Gartens. Viele Trends zeigen eine Tendenz, noch mehr Zeit draußen zu verbringen. Das kleine Refugium will aus diesem Grund nicht nur gut gepflegt sein, denn man möchte sich natürlich auch vor den neugierigen Blicken anderer schützen. Dies hat zur Folge, dass stets ein Bedarf nach möglichst kreativen Ideen besteht, um die direkten Nachbarn daran zu hindern, einen Blick auf das eigene Grundstück zu werfen. Im Grunde gibt es verschiedene Möglichkeiten, die hier in Betracht gezogen werden kön- nen. Wer über etwas mehr Platz im eigenen Garten verfügt, der kann es über die natürliche Begrünung schaffen. Der ganz klassi- sche Weg ist hier Liguster, Eibe oder Kirschlorbeer, die sich zu einem großen Sichtschutz formen lassen. Wer allerdings zu große Flächen damit bepflanzt, der muss Sorge tragen, dass die gesamte Anlage in der Folge nicht zu eintönig wirkt. Alternativ bieten sich verschiedene Buchsbäume oder Rotbuchenhecken an, die zudem sehr pflegeleicht sind und eine lange Lebensdauer mit sich bringen. So decken die Gewächse nicht nur die Funktion des Sichtschutzes ab, sondern sorgen zugleich dafür, dass die de- korative Seite des Ganzen nicht vernachlässigt wird. Im Trend liegt in diesen Tagen vor allem die Efeu-Hecke, die aufgrund ihrer natürlichen Eigenschaften auch dazu genutzt werden kann, um sie in das Gesamtbild des Gartens zu integrieren. Blühende Ge- wächse sind dagegen als Sichtschutz weniger gut geeignet, was vor allem daran liegt, dass sie weniger pflegeleicht sind und zu so mancher Jahreszeit ihre Funktion aufgrund des typischen und natürlichen Blattverlustes vernachlässigen. Immer wieder im Ein- satz: Naturmaterialien wie der einfache Schilfrohrzaun oder Lamellenwände aus Holz.


Der Weg zum Traumobjekt

Bei der Suche nach der Traumimmobilie kann man sich anerkannter Makler im Luxusbereich bedienen. Eine Möglichkeit aber ist auch, sich die Traumimmobilie zu „erwandern“. Häufig werden Immobilien mit dem besonderen Flair nicht über Makler angebo- ten. In vielen Fällen werden, falls doch Makler beauftragt werden, diese Immobilien nicht offiziell angeboten. Doch durchs Reden kommen die Leute zusammen: So manche Eigentümer überlegen, sich von ihrer Villa zu trennen, etwa weil die Bewirtschaftung aus Altersgründen immer schwieriger wird, oder weil diese nach dem Auszug der Kinder zu groß geworden ist. Nicht wenige wol- len auch ihr altes Haus auch in liebenden Händen wissen.


mn