MEDIZIN | Leitlinien

ADOBE STOCK/ADIMAS

Herz-

Kreislauf- Erkrankungen

Mehr als ein Drittel aller Todesfälle in Österreich gingen laut Statistik Austria im Vorjahr auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurück. Experten der Initia- tive „Arznei & Vernunft“ (A&V) haben daher kürzlich die Leitlinie „Koronare Herzkrankheit, Hypertonie und periphere Verschlusskrankheit“ komplett neu überarbeitet und um neue Therapien erweitert. Ebenso steht eine neue Informationsbroschüre für Betroffene und Interessierte zur Verfügung. „Es ist erschreckend, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach wie vor so viele Todesfälle in Österreich und der Welt verursachen. Die konstant hohe Mortalität hat eine Aktualisierung der Leitlinie zu diesem Thema dringend notwendig gemacht“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Ernst Singer, Leiter der Expertengruppe. Besonderes Augenmerk wurde darauf gelegt, dass sie im medizinischen Alltag schnell und anwendungsfreundlich eingesetzt werden kann.

Allein in den letzten 25 Jahren kamen 532 Produkte für die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Österreich auf den Markt. Oberstes

Ziel dabei ist die Heilung. Allerdings ist der Krankheitsverlauf bei diesem For- menkreis, den die aktuelle Leitlinie abdeckt, von vielen Faktoren abhängig. Eine Heilung allein mit Medikamenten ist daher aktuell noch nicht möglich. So bleibt die Therapie in den meisten Fällen ein langfristiger Prozess, bei dem vor allem die Eigenverantwortung der Betroffenen im Vordergrund steht. Denn nur wenn Arzneimittel auch so eingenommen werden, wie auch im Rahmen der ärztlichen Verordnung vorgegeben, können sie auch ihre volle Wirkung entfalten und zu einer Erhöhung der Lebensqualität und Verringerung der Auswirkungen der Er- krankung beitragen.“