REHABILITATION I Ernährung

Foto: ZVG

Gesundheit geht auch durch den Magen

Warum Ernährungsberatung auch in der Rehabilitation eine zentrale Rolle spielt, erklärt Dr. Michel Angelo Mrach, Ärztlicher Leiter im Re- hazentrum „Am Kogel“, St. Georgen.

?Welche medizinischen Schwerpunkte finden Zuweiser und Patien- ten in St. Georgen?

„Gesundheit ist wie ein Baum: Wenn man sich gut um ihn kümmert, schlägt er Wurzeln und trägt Früchte“ – so lautet auch unser Motto im Rehabilitationszentrum in St. Georgen. Rund 100 Experten betreuen hier Patienten mit Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Von der Unterwassertherapie über Ganzkörpermassagen bis hin zur Gang- analyse verspricht ein vielfältiges Therapieangebot das bestmögliche Er- gebnis. Kompetenz, ein bestens geschultes Team und ein hochmodernes Haus am neuesten Stand der Technik – auf diesen drei Säulen beruht das Angebot. Unsere Hotelkomponente ist herausragend, daher haben wir sehr viele Stammgäste, die auch Privataufenthalte bei uns buchen. Die Umgebung erlaubt es, attraktive Programme zur aktiven Bewegung anzubieten, die Patienten sanft und schonend bei der Wie- dererlangung ihrer Fitness unterstützen. Betreut werden sie von einem hochqualifizierten Team aus Orthopäden, Unfallchirurgen und Allgemein- medizinern, die sich gemeinsam darum bemühen, dass die Patienten wieder den (Rück-) Weg zur Mobilität

einschlagen.


?Worauf achten Sie besonders bei den Therapieangeboten?

Jeder Mensch ist einzigartig und seine Bedürfnisse sind es auch. Darum legen wir großen Wert darauf, intensiv und persönlich auf die Gäste ein- zugehen, um genau die richtigen Behandlungen für sie zu finden. Wir wollen keine Standardlösungen. Unser Angebot reicht von der Physio- und Ergotherapie über Aquacycling und manuelle Lymphdrainage bis zu Thermo-, Hydro- und Balneotherapie. Auch Schwellstrom, Zellenbäder oder Ultraschallbehandlung gehören dazu. Weiters können Patienten an Nordic-Walking-Gruppen oder einer Rückenschule teilnehmen und so aktiv zu ihrer Genesung beitragen.

?Welche Patienten kommen in Ihr Haus?

Einerseits sind das Patienten mit degenerativen Veränderungen wie klas- sischen Hüft- und Kniegelenksabnützungen, aber auch postoperativ und nach Polytraumata.


?Ihre Patienten haben vorwiegend Erkrankungen des Stütz- und Be- wegungsapparates. Sie haben auch ein Angebot zur Ernährungsbe- ratung. Wie passt das zusammen?

Gesundheit geht durch den Magen. Auch die richtige Ernährung spielt für die Genesung eine wichtige Rolle. Ernährungsberatung ist in den Vor- gaben zu einer Rehabilitation ebenfalls verankert. Doch darüber hinaus wissen wir alle, dass zum Beispiel die Gelenke noch mehr belastet wer- den, wenn Patienten zu viel Gewicht haben. Hier gilt es, Bewusstsein zu schaffen, wie die Beschwerden zusammenhängen und wie daher auch die langfristigen Erfolge erreichbar sind. Auch bei Osteoporose oder Rheuma müssen Patienten Bescheid wissen, wie sie ihre Beschwerden mithilfe passender Ernährung lindern können. Wir erarbeiten gemeinsam mit unseren Gästen einen individuellen Ernährungsplan, speziell auch auf die Anforderungen von Allergikern und Patienten mit Nahrungsmitte- lunverträglichkeiten abgestimmt.


rh