ARZT PRIVAT I MOTOR

foto: istockphoto/ bluejayphoto

Hoch hinaus mit dem neuen X5

Seit nunmehr 20 Jahren steht der BMW X5 als Synonym für dynamische und luxuriöse Alleskönnerei in der Auslage. Die aktuell gelaunchte vierte Generation zeigt einmal mehr auf beeindruckende Weise, was auf vier Rädern alles machbar ist. Diesmal hinter dem Volant: Allgemeinmediziner und Neo-Landarzt Dr. Martin Breinesberger.

Ähnlich wie beim eigenen Nachwuchs erschließt sich die Generationenfolge unserer vierrädrigen Familienmitglieder am besten in der Rückschau. Ein Blick auf die Vorgänger macht klar: Wow, ist der groß geworden! Aus dem rundlichen 5er auf Stelzen von 1999 ist über die Jahre ein stattlicher, nobler Herr geworden, der weiß wo’s langgeht. Optisch wird die diesmal richtig wuchtige Doppelniere von scharf gezeichneten LED-Scheinwerfern flankiert, die zusammen mit den großen Lufteinlässen dem X5 die pure Angriffslust ins Gesicht schreiben. Nett sein ist in der Business-Class eben kein Thema. Das Design ist auch rundum einen Zacken schärfer geworden. Am Heck laufen die markanten Rückleuchten bis weit in die hinteren Kotflügel. Ecken und Kanten sind in München also wieder en vogue. Formgebung gelungen, nächstes Kapitel.


Technisch nichts wie beim Alten

Richtig interessant wird’s unter der Haut und im Cockpit: Denn der neue X5 basiert erstmals auf der erstmals beim 7er einge- führten, modularen CLAR-Plattform (CLuster ARchitecture Platform). Das Resultat: Mehr Raum für die Passagiere vorne und hin- ten durch die deutlich gewachsenen Abmessungen (plus 3,6 cm Länge, plus 6,6 cm Breite, plus 1,9 cm Höhe) und die neueste Ausbaustufe des On-Board-Infotainments, die den X5 auf Wunsch auch gleich zum vollständigen Büroersatz samt Microsoft-In- tegration macht. Was uns auf der ersten Testfahrt aber egal war. Denn ein (wie unser Testwagen) vollausgestatteter X5 beschäf- tigt mit seinen vielfältigen Sonderausstattungs-Zuckerln den Spieltrieb schon eine Weile. Stichwort: „Kristall-Schaltknauf“, „Kühl- bzw. beheizbare Cupholder“ etc. Dazu liefert der herrliche Sechszylinder, der jederzeit gelassen auf einer massiven Drehmo- ment-Welle dahinsurft den bassigen Soundtrack. Das optionale Luftfahrwerk bettet die Insassen gemeinsam mit den perfekten Sitzen in flauschigen Komfort und macht die gerade mit großen Rädern oft sehr knackige Fahrwerksabstimmung der Vorgänger vergessen. Die Welt draußen wischt vorbei, wir haben das Lenkrad im Griff … und die Welt sowieso. Doch Achtung! Da lauert ja noch der Sportknopf neben dem Wählhebel der Automatik! Draufgedrückt und die Verwandlung ist erstaunlich.

Das Fahrwerk strafft sich spürbar, das Getriebe schaltet schneller und später, die Kennlinie des Gaspedals wird schärfer … und plötzlich biegt (auch dank der Hinterachslenkung) der Zweitonner um die Ecken als hätte er sich eine Blitzdiät verordnet. Gren- zen in Form schwarzer Striche ziehen nur die hier montierten grobstolligen Geländereifen. Die feinfühlige Traktionskontrolle sorgt freilich im Hintergrund dafür, dass der Unfug kein böses Ende nimmt. Also schnell zurück in den Gleit-Modus.

So und nicht anders sollte sich in Summe souveränes Autofahren anfühlen. Entspannt, höflich, zurückhaltend … so kann einen nichts aus der Ruhe bringen …


Landarzt aus Leidenschaft

Schwer aus der Ruhe zu bringen ist Dr. Martin Breinesberger freilich auch ohne den BMW. Der Mediziner hat erst vor Kurzem seine Linzer Wahlarzt- praxis gegen eine Landarztpraxis im Mühlviertel getauscht. Wir cruisen übers Land und reden über das Leben. Denn die Biographie des gebürti- gen Oberösterreichers hat ihn schon bis in den Tschad geführt: „Nach dem Turnus habe ich ein paar Jahre im Osten Österreichs Ordinationen vertreten, später bin ich zum Bundesheer um an Auslandseinsätzen teilzu- nehmen und mich meinen Ausbildungen zu widmen. In Afrika habe ich er- lebt, wie sich das anfühlt, wenn einem die Kugeln um die Ohren pfeifen! Seit dieser Zeit weiß ich, dass ich im Alltag eigentlich vor nichts Angst ha- ben muss!“ Seine Eindrücke zum X5? „Ein mächtiges, beindruckendes Auto, das Lust macht, mal spontan richtig weit weg zu fahren!“ Privat liebt der sympathische Doktor eher gut gereiftes Altblech: „Ich hatte mal eine Mercedes Heckflosse mit Diesel … da war trotz der lahmen 55 PS der Ent- spannungsfaktor ähnlich hoch“, lacht Martin und fügt hinzu: Mit meiner Frau bin ich gerade dabei ins tiefere Mühlviertel zu siedeln, wenn dem- nächst ein zusätzliches Fahrzeug ins Haus kommt, dann wird es wohl eher ein Traktor sein.“ Der X5 wird es verkraften … so souverän wie er ist.


ck

Allgemeinmediziner Dr. Martin Breinesberger